Straubenhardt

Die Feuerwache in Straubenhardt ist eines der ersten Cradle to Cradle®-Projekte im öffentlichen Sektor in Deutschland und wird 2020 fertiggestellt sein. Mit dem Bau des neuen Gebäudes übernimmt die Gemeinde eine regelrechte Vorreiterrolle.

In Zusammenarbeit mit wulf architekten ist EPEA-Teil von Drees&Sommer an der Entwicklung und Umsetzung der Cradle to Cradle®-Maßnahmen beteiligt und dokumentiert die kreislauffähigkeit des Gebäudes mit einem Materialpass. Die Auswirkungen auf die Gesundheit der Nutzer sowie auf die Umwelt, insbesondere Wasser, Boden und Luft, haben eine hohe Priorität. Die Komponenten und Emissionen der Baumaterialien werden untersucht, um eine positive Raumluftqualität zu gewährleisten.

Ein weiteres Ziel ist es, die verwendeten Baumaterialien nach der Nutzungsphase des Gebäudes wiederverwerten oder gar aufwerten zu können. Daher spielen die Auswahl der Materialien, die Bautechnik und die umkehrbaren Verbindungen eine wichtige Rolle bei der Konstruktion. Es wurden Studien zur Optimierung der Konstruktionsdetails durchgeführt.

Das begrünte Dach der Feuerwache und die umgebende Bepflanzung bieten Lebensraum für Insekten und haben einen positiven Einfluss auf die biologische Vielfalt. Durch gebäudeintegrierte Wasserkreisläufe werden der Trinkwasserbedarf und die Abwassermenge reduziert.

Das Gebäude wird an ein Bioheizwerk angeschlossen. Insgesamt ist die Feuerwache als nachhaltiges Rohstofflager geplant.

(2016 - 2020)

EPEA Services

  • Circular Engineering
  • Entwicklung und Umsetzung von Cradle-to-Cradle-Maßnahmen
  • Verwendung gesunder Materialien, recycelbare Konstruktion und umkehrbaren Verbindungen
  • Dokumentation mit Hilfe des Material Passport

Vorteile

  • Nutzung von regenerativen Energiequellen
  • Design für Flexibilität und Wiederverwendbarkeit
  • Verbesserung der Raumluftqualität und des Wohlbefindens der Nutzer
  • Gebäude fungiert als Rohstofflager
  • Verbesserung der lokalen Biodiversität
  • Gebäudeintegrierte Wasserkreisläufe